Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychosomatik und -psychotherapie

Mund-Nasen-Schutz-Pflicht in allen Gebäuden des UKM

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist ab Montag (23.03.2020) in allen Gebäuden des UKM das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes erforderlich.

Dieser wird an den Eingängen der jeweiligen Gebäude zu Verfügung gestellt und muss sofort angelegt werden.

Das Betreten der Gebäude ist ohne Mund-Nasen-Schutz nicht gestattet.

Besucherstopp wegen SARS-CoV-2 (Coronavirus)

Ab sofort und bis auf Weiteres gilt am UKM wegen der Corona-Pandemie ein kompletter Besucherstopp. Damit folgt das UKM dem Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Düsseldorf, nach dem an allen Krankenhäusern des Landes ab sofort ein Betretungsverbot für Dritte besteht.

Dies gilt für das Zentralklinikum sowie alle externen Kliniken. Ambulanzen beschränken sich ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Ausnahmen werden lediglich für die Geburtshilfe, die Pädiatrie, für die Palliativstationen sowie – nach Absprache mit den verantwortlichen Ärztinnen und Ärzten – für schwerstkranke Patienten zugelassen. Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Mehr Informationen

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Auf Grund der aktuellen Coronasituation beschränken sich unsere Ambulanzen und Sprechstunden ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Wenn Sie in den kommenden Tagen einen Termin in einer unserer Ambulanzen haben, melden Sie sich bitte vorab telefonisch bei der jeweils zuständigen Ambulanz, insbesondere wenn Sie

  • sich in den letzten 14 Tagen in einem der internationalen Risikogebiete oder in besonders betroffenen Gebieten in Deutschland aufgehalten haben (Auflistung siehe RKI)
  • oder Sie Kontakt zu einer Person hatten, für die ein gesicherter Nachweis einer Coronavirus-Infektion besteht
  • oder unter grippeähnlichen Symptomen leiden
  • oder positiv auf Coronavirus getestet wurden.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Kommen Sie bitte nicht in unsere Ambulanzen, wenn Sie unsicher sind, ob Sie von COVID19 betroffen sind.

 

Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Vielen Dank!

Der Weg von zu Hause zur Aufnahme

Terminvereinbarung
Vereinbaren Sie über unser Sekretariat einen Termin zur ambulanten Vorstellung in unserer Institutsambulanz bei einem unserer Therapeuten.

Telefon: (0251) 83-5 66 73
Fax:       (0251) 83-5 22 75
Email: kipsych@uni-muenster.de

Öffnungszeiten des Sekretariats:
Montag – Donnerstag: 8.00 – 17.00 Uhr
Freitag:                    8.00 – 16.00 Uhr
Überweisung
Denken Sie an die Überweisung von ihrem Arzt für die ambulante Behandlung!!
Ambulantes Erstgespräch
Im Rahmen eines ambulanten Erstgesprächs lernen wir die Eltern und die Kinder sowie die vorhandenen Probleme und Schwierigkeiten kennen. Gemeinsam wird dann geklärt, ob und wenn, welche diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen zu empfehlen sind. Häufig reichen einmalige Gespräche aus. Darüber hinaus stehen folgende Maßnahmen zur Verfügung: 
  • Spezifische und differenzierte psychiatrische Diagnostik
  • Entwicklungsdiagnostik und der differentialdiagnostische Ausschluss anderer somatischer Erkrankungen 
  • Beratungsgespräche
  • ambulante Behandlung: es finden in bestimmten Zeitabständen, kinderpsychiatrische u. therapeutische Gespräche in der Institutsambulanz statt 
  • teilstationäre Behandlung: Die Familie wird auf die Warteliste der Familientagesklinik aufgenommen
Bis zur tagesklinischen Aufnahme finden überbrückend kinderpsychiatrische Behandlungen in der Institutsambulanz statt, um die teilstationäre Aufnahme vorzubereiten.
Aufnahme
Wird ein Platz frei und stehen Sie an 1. Stelle der Warteliste,werden Sie von dem jeweiligen zuständigen Therapeuten angerufen und zur familientagesklinischen Aufnahme einbestellt.
WICHTIG: Denken Sie an die Einweisung von Ihrem Arzt für die teilstationäre Aufnahme.

Montag- oder Mittwochmorgens finden um 9 Uhr die familien-tagesklinischen Aufnahmen statt. In der Regel kommen Sie entweder an zwei Tagen (Montag/ Dienstag) oder an drei Tagen (Mittwoch, Donnerstag, Freitag) in die Tagesklinik.